resolut GmbH
Vernetzung (II)

SERCOS und MACRO

Beide Konzepte wurden für den Aufbau von verteilten Antriebssteuerungen entwickelt. Charakteristisch für diese Ringstrukturen sind die Anwendung von Lichtleiterverbindungen, die vor allem den Störeinfluß wirkungsvoll reduzieren. Die Kommunikation realisieren in beiden Fällen hochintegrierte ASICs mit Dual-Port-RAM-Schnittstellen für die Anwendungssoftware. Der jüngste SERCOS-Chip gestattet Datenübertragungsraten bis zu 16 MBit/s, und der integrierte Watchdog dient der Zugriffsüberwachung.

Controller Area Network

CAN ist wie Ethernet eine Carrier-Sense-Multiple-Access-Technologie (CSMA) mit erweiterten Mechanismen zur Behandlung von Kollisionen (Arbitrierung). Obwohl CAN speziell für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen entwickelt wurde, werden CAN-Netzwerke mittlerweile in unterschiedlichsten Anwendungsfeldern integriert.

Von Bedeutung dabei sind Protokolldefinitionen, wie sie beispielsweise vom CiA mit CANopen u.a. vertreten werden. Für moderne, sicherheitskritische Anwendungen wurde beispielsweise TTCAN definiert, das dem Aufbau von fehlertoleranten CAN-Netzen dient.

Time Triggered Architecture

Zielapplikationen für TTA sind X-by-Wire-Fahrzeuganwendungen (Brake-by-Wire, Steer-by-Wire), die Netzwerke für redundante, verteilte Steuergeräte in sehr rauhen Umgebungen erfordern.

Als Konsequenz werden Kommunikationssysteme wie TTP bzw. FlexRay entwickelt, die durch Zeitscheibenverfahren sowohl strenge Determiniertheit sicherstellen als auch die Implementierung von ereignisgetriebenen Funktionen ermöglichen. Gleichzeitig müssen den Umgebungsbedingungen entsprechende Übertragungsmedien benutzbar sein (Draht, Faser). Erforderlich ist es auch, Eigenschaften von Echtzeitkernen an die Kommunikationsprinzipien anzupassen (OSEKtime) sowie Frameworks bereitzustellen, mit denen sowohl datenfluß- als auch ereignisgetriebene Funktionalität effizient und sicher realisiert werden kann.